Im Blickpunkt 
Schriftgröße:  

HONEYWELL BIETET CLOUD-BASIERTE LÖSUNGEN FÜR DIE GEBÄUDEAUTOMATION

 

Honeywell hat seine neue Connected-Building-Management-Lösung angekündigt. Die Lösung heißt Honeywell Outcome Based Service und ist ein cloud-fähiger Gebäudemanagement-Service, mit dem Fehlkonfigurationen in technischen Anlagen schneller erkannt werden können als durch eine herkömmliche Anlagenwartung. Derselbe Service wurde auch auf mechanische Systeme ausgedehnt. Auf diese Weise können Gebäudetechniker und Betreiber Einblick in die betriebliche Effizienz und den Komfort eines Gebäudes erhalten und gleichzeitig die Gesamtbetriebskosten eines Gebäudes optimieren.


Der Honeywell Outcome Based Service für Mechanical Systems ist die neueste Ergänzung des Honeywell Connected Services-Technologieportfolios, das auf mehr als 100 Jahren globaler Domänenkenntnis und -erfahrung in Kombination mit der heutigen Gebäudekonnektivität basiert, um die Anlagenleistung zu verbessern. Der Outcome Based Service für Mechanical Systems basiert auf der Überwachung der Kern-HLK-Kontrollen des Services und nutzt Datenanalyse und sensorgestützte IoT-Konnektivität (Internet of Things), um den Zustand und die Leistung mechanischer Geräte zu überwachen und Probleme und Fehler aufzudecken, die die Systemleistung beeinträchtigen können Effizienz.


„Ein Gebäude ist wie ein lebender, atmender Organismus, von seinem Grundgerüst bis zum zentralen Nervensystem der Steuerung und dem Herzstück - der mechanischen Hardware, die alles in Gang hält“, sagte Aseem Joshi, Country General Manager von Honeywell Building Lösungen, Indien. „Die Überwachung und Wartung dieser Systeme ist mit der richtigen Konnektivität und dem Wissen möglich, das wir mit dem Honeywell Outcome Based Service ermöglicht haben. Es erstreckt sich nun auch auf mechanische Systeme und bietet noch mehr Daten und Einblicke, um eine verbesserte Leistung und Instandhaltung der Gebäudegesundheit zu fördern.“


Der ergebnisorientierte Service für mechanische Systeme überwacht die Leistung mechanischer Anlagen im Einklang mit wichtigen Leistungsindikatoren (Key Performance Indicators, KPIs), die eng mit dem Gebäudekomfort und der Energieeffizienz sowie der Wartung der Ausrüstung verbunden sind. Der Service nutzt fortschrittliche Algorithmen, die Automationsstationen, mechanische Ausrüstung und deren Schlüsselkomponenten von Heizkesseln und Kühlern bis zu anderen Hardware, die die Hauptausrüstung eines Gebäudes bilden, nahezu in Echtzeit überwachen und analysieren und dabei helfen, viele Fehler und Anomalien schneller als bisher während einer Wartung zu erkennen.


Das neue Servicemodul erfasst auch Sensordaten, um den Zustand einzelner mechanischer Geräte zu überwachen und die tatsächliche Leistung der Geräte mit optimalen Werten für die Betriebsleistung zu vergleichen, um Abweichungen zu erkennen. Dadurch werden die Mitarbeiter schneller als bei der herkömmlichen Wartung auf viele Probleme aufmerksam gemacht, sodass Unternehmen die Möglichkeit haben, Änderungen oder Korrekturen vorzunehmen, bevor sie zu kostspieligeren und ernsten Problemen führen. Die Abweichungen helfen auch bei der zustandsorientierten dynamischen Aufgabe, wann und wie der Wartungsbedarf des mechanischen Systems angegangen werden muss, z. B. wann Luftfilter an HLK-Geräten ausgetauscht werden müssen.

Die Asset-Health-KPIs können auch einen tieferen Einblick in die Lebensdauer oder die Nutzungsdauer mechanischer Geräte geben. Da nicht alle Geräte mit der gleichen Geschwindigkeit beeinträchtigt werden, können Unternehmen fundierte Finanz- und Wartungsentscheidungen über die Reparatur oder den Austausch von Geräten treffen.